Zerebellärer Schlaganfall

Was ist ein Kleinhirnschlag?

Ein Kleinhirnschlag ist eine der weniger häufigen Schlaganfallarten. Es tritt auf, wenn ein Blutgefäß blockiert oder blutet, wodurch eine vollständige Unterbrechung eines Teils des Kleinhirns verursacht wird.

Diese Art von Schlaganfall betrifft typischerweise nur eine Seite oder einen Abschnitt des Kleinhirns. Es wird auch als Kleinhirn-Schlaganfall-Syndrom bezeichnet.

Das Kleinhirn ist der Teil des Gehirns, der die Bewegung steuert und das Gleichgewicht hält. Es befindet sich im hinteren Teil des Gehirns, ganz unten. Es hat eine symmetrische linke und rechte Seite. Jede Seite steuert Koordination und Bewegung für die entsprechende Seite Ihres Körpers.

Es gibt eine Reihe von Blutgefäßen, die das Kleinhirn versorgen. Ein Blutgerinnsel in einem dieser Gefäße kann einen Schlaganfall verursachen. Zu den Gefäßen, die diesen Teil des Gehirns erreichen, gehören:

  • Arteria cerebelli inferior inferior
  • A. cerebellaris posterior inferior
  • A. cerebellaris superior

Ein Kleinhirnschlag ist eine seltene Erkrankung. Laut einer Überprüfung im Jahr 2015 machen sie weniger als 10 Prozent aller Schlaganfälle aus. Unbehandelt kann ein Schlaganfall im Kleinhirn lebensbedrohlich sein.

Symptome eines Kleinhirnschlags

Symptome eines Kleinhirnschlags kommen plötzlich vor. Sie können mit anderen Bedingungen verwechselt werden, weil sie unspezifisch erscheinen. In vielen Fällen werden diese Symptome ignoriert.

Häufige Symptome eines Schlaganfalls sind:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Doppelbilder
  • Zittern

Weitere sichtbare Symptome eines Kleinhirnschlags können sein:

  • Schwindel
  • schlechte Koordination
  • abnorme Reflexe
  • Schluckbeschwerden
  • Schwierigkeiten beim Sprechen oder verwaschene Sprache
  • unkontrollierbare Augenbewegung
  • Bewusstlosigkeit

Unbehandelt kann ein Kleinhirnschlag dazu führen, dass Ihr Gehirn anschwillt oder blutet. Diese Komplikationen können zu weiteren Schädigungen Ihres Kleinhirns und anderer Hirnareale führen. Wenn ein Schlaganfall des Kleinhirns Ihren Hirnstamm beeinträchtigt, könnten auch Ihre Atmung, Ihr Herzschlag und Ihr Blutdruck beeinflusst werden.

Was verursacht einen Kleinhirnschlag?

Ein Kleinhirnschlag wird oft durch ein Blutgerinnsel verursacht, das den Blutfluss zum Kleinhirn behindert. Blutgerinnsel können sich in Ihren Blutgefäßen bilden oder aus anderen Teilen des Körpers - wie dem Herzen oder dem Hals - wandern, bis sie in Blutgefäßen eingeschlossen sind, die zum Kleinhirn führen.

Ein Kleinhirnschlag kann auch das Ergebnis eines Kopftraumas oder einer Blutung sein, die dazu führt, dass sich Blut in einem Teil Ihres Gehirns sammelt. Eine Gehirnblutung kann dazu führen, dass Druck in Ihrem Gehirn entsteht und den normalen Blutfluss unterbricht.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Risiko eines Kleinhirnschlags erhöhen können. Risikofaktoren, die zu einem Blutgerinnsel oder einer Obstruktion führen können, sind:

  • Rauchen
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Fettleibigkeit
  • körperliche Inaktivität
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Atherosklerose oder eine Verengung der Arterien
  • Herzkrankheit

Diagnose eines Kleinhirnschlags

Bevor Sie die Behandlung empfehlen, führt Ihr Arzt eine gründliche Untersuchung Ihrer Anamnese durch und untersucht Ihre Symptome. Eine genaue Diagnose der Erkrankung ist entscheidend, um andere Erkrankungen des Gehirns oder Probleme auszuschließen, die zu wiederkehrenden Schlaganfällen führen können.

Ihr Arzt wird bildgebende Untersuchungen durchführen, um festzustellen, ob eine Hirnblutung oder eine Verletzung vorliegt. Diese Tests können einen CT-Scan und MRT umfassen.

Eine MRT kann das erste empfohlene Verfahren sein. Es kann das Kleinhirn genauer darstellen als ein CT-Scan. Dies liegt daran, dass das Kleinhirn von Knochen umgeben ist und sich im hinteren Teil des Gehirns befindet.

Andere Verfahren, die Ihr Arzt zur Diagnose Ihres Leidens verwendet, sind unter anderem:

  • Magnetresonanz-Angiographie (MRA)
  • CT-Angiogramm (CTA)
  • Ultraschall

Behandlung eines Kleinhirnschlags

Die Behandlung hängt von der Schwere des Schlaganfalls und den Symptomen ab, die Sie erleben. Wenn es eine Gehirnblutung gibt, wird Ihr Arzt arbeiten, um die Blutung zu kontrollieren und Schwellungen in Ihrem Gehirn zu reduzieren.

Wenn Ihr Arzt ein Blutgerinnsel entdeckt, wird er das Blutgerinnsel chirurgisch entfernen oder Ihnen Medikamente verschreiben, um es aufzulösen. Sie können Medikamente auch empfehlen, um:

  • Kontrollieren Sie den Blutdruck
  • verhindern Sie Anfälle
  • dünnes Blut
  • reduzieren Sie die Schwellung des Gehirns

Wenn ein Schlaganfall im Kleinhirn Ihre motorischen Fähigkeiten und Ihre Mobilität beeinträchtigt, kann Ihr Arzt eine Rehabilitationstherapie empfehlen. Die Sitzungen konzentrieren sich auf die Verbesserung Ihrer täglichen Aufgaben:

  • Physiotherapie kann Ihre Mobilität, Balance und Muskelfunktion verbessern.
  • Beschäftigungstherapie kann Ihre Fähigkeit verbessern, alltägliche Tätigkeiten durchzuführen.
  • Sprachtherapie kann dein Schlucken und Sprechen verbessern.

Wie ist die Aussicht?

Ein Kleinhirnschlag ist eine seltene Erkrankung, die Ihr Gleichgewicht und Ihre motorischen Fähigkeiten beeinträchtigen kann. Da diese Art von Schlaganfall mit unspezifischen Symptomen auftritt, kann die Behandlung verzögert werden. Dies kann Kleinhirnschläge lebensbedrohlich machen.

Bei frühzeitiger Behandlung ist die Heilungschance nach einem Kleinhirnanfall hoch. Die vollständige Wiederherstellung kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es besteht die Möglichkeit einer dauerhaften Verletzung. Besprechen Sie Ihre Möglichkeiten und Bedenken mit Ihrem Arzt.

Schau das Video: Polyneuropathie: 8 Übungen zur Behandlung (March 2020).