10 Fragen an Ihren Arzt Über ITP

Eine Diagnose der Immunthrombozytopenie (ITP), früher bekannt als idiopathische Thrombozytopenie, kann viele Fragen aufwerfen. Stellen Sie sicher, dass Sie auf den nächsten Arzttermin vorbereitet sind, indem Sie diese Fragen zur Hand haben.

1. Was hat meinen Zustand verursacht?

ITP ist eine Autoimmunreaktion, bei der Ihr Körper seine eigenen Zellen angreift. In ITP greift Ihr Körper Thrombozyten an, was Ihre Anzahl für diese Art von Blutzellen senkt. Wie bei anderen Autoimmunerkrankungen ist die Ursache dieser Thrombozytenangriffe nicht bekannt.

Einige Fälle von ITP sind mit Autoimmunreaktionen von kürzlichen bakteriellen oder viralen Infektionen verbunden. Langzeitviren wie HIV und Hepatitis C können ebenfalls zu ITP führen.

Wenn Sie die zugrunde liegende Ursache verstehen, die zu Ihrer Erkrankung beitragen kann, wird es Ihnen und Ihrem Arzt helfen, einen ITP-Behandlungsplan zu erstellen. Möglicherweise müssen Sie auch virale Infektionen behandeln, die zu einer niedrigen Thrombozytenzahl führen.

2. Was bedeuten meine Thrombozytenergebnisse?

ITP wird durch eine niedrige Thrombozytenzahl verursacht. Blutplättchen sind die Arten von Blutzellen, die Ihrem Blutgerinnsel helfen, so dass Sie nicht übermäßig bluten. Wenn Sie nicht genug Blutplättchen haben, sind Sie anfälliger für spontane Blutergüsse und Blutungen.

Ein normaler Blutplättchenwert liegt zwischen 150.000 und 450.000 Blutplättchen pro Mikroliter (mcL) Blut. Menschen mit ITP haben Werte unter 100.000 Thrombozyten pro mcL. Ein Messwert von weniger als 20.000 Thrombozyten pro ml könnte bedeuten, dass Sie ein größeres Risiko für innere Blutungen haben.

3. Was ist mein Risiko für innere Blutungen?

Sowohl interne als auch externe Blutungen sind mit ITP assoziiert. Innere Blutungen können ein höheres Komplikationsrisiko darstellen, weil Sie nicht immer wissen, dass es passiert. Als Faustregel gilt, je niedriger die Anzahl der Blutplättchen, desto höher das Risiko für innere Blutungen, laut der Mayo Clinic.

In schweren Fällen kann ITP Blutungen im Gehirn verursachen. Laut dem National Heart, Lung und Blood Institute (NHLBI) ist dies jedoch selten.

4. Was kann ich tun, um Blutungen und Blutergüsse zu vermeiden?

Wenn Sie ITP haben, können innere und äußere Blutungen und Blutergüsse auftreten, selbst wenn Sie nicht verletzt wurden. Bei Verletzungen besteht jedoch die Gefahr einer größeren Blutung. Es ist wichtig, sich möglichst vor Schaden zu schützen. Dies kann das Tragen von Schutzausrüstung beinhalten, wie beispielsweise eines Helms, wenn man Fahrrad fährt. Es ist auch wichtig, auf unebenen oder rutschigen Oberflächen vorsichtig zu gehen, um Stürze zu vermeiden.

5. Gibt es etwas, was ich bei ITP vermeiden sollte?

Ihr Arzt empfiehlt Ihnen möglicherweise, bestimmte Orte und Aktivitäten zu meiden, um sich vor Infektionen und Verletzungen zu schützen. Dies ist abhängig von der Schwere Ihrer Erkrankung. Als Faustregel gilt, dass Sie Kontaktsportarten wie Fußball, Fußball und Basketball meiden sollten.

Sie müssen jedoch nicht alle Aktivitäten vermeiden - eigentlich ist regelmäßiges Training wichtig, um Ihr Herz-Kreislauf-System gesund zu halten.

6. Was passiert, wenn meine Behandlung nicht funktioniert?

Verschlechterung der Symptome wie sichtbare Blutergüsse oder Blutungen können bedeuten, dass Ihre derzeitige Behandlung nicht funktioniert. Andere Symptome wie Blut im Urin oder Stuhl oder stärkere Perioden bei Frauen können Anzeichen dafür sein, dass Ihre derzeitige Behandlung möglicherweise nicht ausreichend ist.

Ihr Arzt empfiehlt möglicherweise, Medikamente zu beenden, die Ihre Blutung verstärken können. Diese könnten nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) wie Ibuprofen oder Aspirin umfassen.

Wenn Ihre Medikamente immer noch nicht funktionieren, fragen Sie Ihren Arzt nach anderen ITP-Behandlungsoptionen. Sie könnten empfehlen, ITP-Medikamente zu wechseln oder andere Behandlungen wie Immunglobulin-Infusionen einzubeziehen. Sprechen Sie also mit Ihrem Arzt. Es ist wichtig, alle Ihre Möglichkeiten zu lernen.

7. Muss ich meine Milz entfernen lassen?

Manche Menschen mit ITP benötigen eventuell eine Milzentfernung. Diese Operation, die als Splenektomie bekannt ist, wird als letztes Mittel durchgeführt, wenn mehrere Medikamente versagt haben.

Die Milz, die sich auf der oberen linken Seite Ihres Abdomens befindet, ist verantwortlich für die Herstellung von Antikörpern gegen Infektionen. Es ist auch verantwortlich für das Entfernen von beschädigten Blutzellen und Blutplättchen aus dem Blutkreislauf. Manchmal kann ITP irrtümlicherweise dazu führen, dass Ihre Milz gesunde Blutplättchen angreift.

Eine Splenektomie könnte diese Attacken auf Ihre Thrombozyten stoppen und Ihre Symptome von ITP verbessern. Aber ohne eine Milz könnten Sie für weitere Infektionen gefährdet sein. Aus diesem Grund ist eine Splenektomie nicht für jeden mit ITP empfohlen. Fragen Sie Ihren Arzt, ob dies eine Möglichkeit für Sie ist.

8. Ist mein ITP akut oder chronisch?

ITP wird oft als akut (kurzfristig) oder chronisch (langfristig) identifiziert. Akutes ITP entwickelt sich häufig nach einer schweren Infektion. Es ist häufiger bei Kindern, nach dem NHLBI. Akute Fälle dauern in der Regel unter sechs Monaten mit oder ohne Behandlung, während chronische ITP länger dauert, oft lebenslang. Jedoch können auch chronische Fälle keine Behandlung abhängig von der Schwere benötigen. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt nach diesen Unterschieden bei der Diagnose fragen, damit Sie sich für eine Behandlungsoption entscheiden können.

9. Gibt es irgendwelche ernsthaften Symptome, auf die ich achten muss?

Rote oder violette Flecken auf der Haut (Petechien), Blutergüsse und Müdigkeit sind häufige Symptome von ITP, aber diese sind nicht unbedingt lebensbedrohlich. Sie könnten Ihren Arzt fragen, ob die Verschlechterung solcher Symptome dazu führen könnte, dass Sie Ihren Behandlungsplan ändern oder eine Nachuntersuchung durchführen müssen.

Ihr Arzt kann Ihnen auch empfehlen, sie anzurufen, wenn Sie Symptome einer Infektion oder Blutung haben. Diese können beinhalten:

  • Schüttelfrost
  • hohes Fieber
  • extreme Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Brustschmerz
  • Kurzatmigkeit

Wenn Sie Blutungen bemerken, die nicht aufhören, rufen Sie den Notruf oder Ihren örtlichen Notdienst an. Unkontrollierbare Blutungen gelten als medizinischer Notfall.

10. Was sind die Aussichten für meinen Zustand?

Laut der NHLBI leben die meisten Menschen mit chronischen ITP seit Jahrzehnten ohne größere Komplikationen. ITP kann vorübergehend sein, und es könnte mild sein. Es könnte auch schwerwiegend sein und eine aggressivere Behandlung erfordern.

Ihr Arzt kann Ihnen anhand Ihres Alters, Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihres Ansprechens auf die Behandlung eine bessere Vorstellung von Ihrer Prognose geben. Während es für ITP keine Heilung gibt, können regelmäßige Behandlungen in Kombination mit einem gesunden Lebensstil Ihnen helfen, Ihre Erkrankung zu bewältigen. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Behandlungsplan befolgen, um die beste Lebensqualität zu gewährleisten.

Schau das Video: Fragen Sie Dr. Busch, 23. Folge: Was bedeutet der Wert der Leukozyten? (March 2020).